Wenn die Familie Zuwachs bekommt ist das immer besonders aufregend. So sind auch unsere Kunden und Partner Teil der Familie und wir leiden und lachen gemeinsam – diesmal haben wir uns mit einem neuen Verlags-Imprint vergößert. Unter dem Verlagsnamen “Fischer & Gann” erscheinen, beginnend mit dem Herbsprogramm 2015, besondere Ratgeber und Sachbücher. Er versteht sich als Verlag für Leben als Wachstum, Entwicklung und Veränderung.
 
 
Bildschirmfoto 2015-03-11 um 11.58.15
 
 
Einfach mal reinschauen, und den Newsletter abonnieren. So verpasst man nichts.

URL: FischerUndGann.com

' . get_the_title() . '

oder ist es in diesem Fall abwärts?
 
Helene Valerie Fruhwirt ist 4x & Downhill Fahrerin mit schnell wachsender Erfolgsliste. 3. in der World Cup Pro Tour 2013, zahlreiche Top 10 Platzierungen im World Cup und 2 Podesplätze in der 4x Pro Tour sind eindrucksvoller Beleg für Ihren Willen und Ihr Können.
 
Helene und wir freuen uns deshalb besonders dass wir sie mit einem Sport-Sponsoring für Ihre Auslandseinsätze unterstützen können.
 

 
Helene Valerie Fruhwirth nimmt vom 1. bis 17. August am Crankworx/Whistler Kanada teil. Das 10-tägige Event ist eines der Top Events für Downhill Athleten.
 
Wir sind mit unseren Hoffnungen dabei!
 
HeleneFruhwirth3
 
Mehr Infos zu Helene Valerie Fruhwirth sind hier zu finden:
Web: http://www.miss-downhill.com
Flickr Kanal: http://www.flickr.com/photos/helenefruhwirth
YouTube Kanal: http://www.youtube.com/Lene21

' . get_the_title() . '

Munderfing ist nicht nur unser Firmensitz, sondern auch eine sehr aktive und offene Gemeinde. So hat sich die Gemeinde zum Ziel gesetzt in den nächsten Jahren energieautonom zu sein. Ein Hauptprojekt: ein Windpark auf dem bewaldetem Rücken der umgebenden Hügelketten. Der Windpark Munderfing ist dabei der erste, der sich mehrheitlich im Besitz einer österreichischen Gemeinde befindet.
 

Bei schönem Wetter und mit professioneller Ausrüstung haben wir derart neugierig den Berg erklommen. Das Ergebnis:
 

Eine Panoramatour durch den Windpark Munderfing.
 

Interesse an eigenen Panoramas?
Wir visualisieren schlüsselfertig auch Schauräume, Fertigungshallen, Museen und vieles mehr!

' . get_the_title() . '

LIFE photo archiv

LIFE stellt auf diesen Seiten gemeinsam mit Google eine Fülle an historischen Fotomaterial aus seinen Archiven zur Schau. Neben in die Populätkultur eingezogenen, beinahe ikonischen, Bildern finden sich hier eine Fülle bis dato unbekannter Aufnahmen in das Weltgeschehen des letzten Jahrhunderts.

 

 

Die Fotos sind für den privaten Gebrauch bestimmt, und schließen den kommerziellen Gebrauch somit aus! Wer allerdings auf der Suche nach Quellen für gutes Material für den Medieneinkauf oder allgemein neuen Inspirationsquellen ist – der fühlt sich hier sicherlich heimisch.

Alternativ gibt es das Angebot auch auf den Seiten des Verlags. Über die komfortable Suche der Google Version gelant man unseres Erachtens schneller zu Ergebnissen. Auf den Verlagsseiten gibt es dafür kuratierte Strecken mit ausführlicheren Hintergrundinfos.

 

 

Quellen:
LIFE photo archive hosted at Google
- LIFE TIME photos

' . get_the_title() . '

Tipp: New York Fotoarchiv

Die Stadt New York hat vor einiger Zeit einen gigantischen Teil seines Fotoarchives zur freien Betrachtung online gestellt. Über 800.000 Fotos dokumentieren einen Zeitraum von etwa 150 Jahren.

Neben vielen Alltagsbetrachtungen entdeckt man so in verschiedenen Kurationen oder Sammlungen allerlei aus dem Polizeialltag, den vielfältigen Einsätzen des Fire Departments und generell einen großen Fundus an Situationen des öffentlichen Lebens.

 

 

 

Die Bilder sind leider nicht immer sehr groß, für eine interessante Recherche über Zeit und Geschichte dieser Stadt ist es aber ein unvergleichliches Tool – jedes Bild kann übrigens auch direkt via Webseite als Print geordert werden. Kommerzielle Anfragen ebenso, nur mit einem etwas längerem Weg.

 

Quelle: NYC Department of Records

' . get_the_title() . '

Google Art Project

In diesem Projekt, das seit Anfang 2011 für jedermann über Internet zugänglich ist, bietet Google virtuelle Rundgänge in über 150 teilnehmenden Museen weltweit.

 

 

Über 30.000 hochauflösende Kunstwerke können so erkundet und durchstöbert werden.

Sie können sich aus Ihren Ausflügen auch eigene Galerien zusammenstellen. Für uns eine genutzte Möglichkeit für erste Ideen und Sammlungen zu einer App im Kunstbereich. Für den privaten Einsatz eine Möglichkeit sich virtuell als Sammler zu probieren.

 

 

 

 

Ähnlich wie andere Projekte die wir hier schon vorgestellt haben, ist auch dieses hier eine großartige Möglichkeit sich inspieren zu lassen oder einen Besuch vorzubereiten.

 

Das Gefühl das einen durchströmt wenn man vor einem richtigen Bild steht. Nun das gibt es, und das ist sehr gut so, nur im Museum.

 

Quelle: Google Art Project

' . get_the_title() . '

Flickr Commons

Wenig bekannt und doch seit Jahren mit Schätzen gefüllt und laufend weiter ausgebaut ist  ein Teilbereich der Fotoplattform flickr.com, nämlich The Commons. Neben einem beinahe nie endenden Strom an historischen Eindrücken eignet sich diese Seite auch etwa großartig als Quelle für Inspiration und Ideen für Konzept-Ansätze.

Erklärtes Ziel von The Commons ist es die versteckten Schätze der großen und kleinen Fotoarchive dieser Welt auszugraben und zu zeigen. Zudem das zweite Ziel – all diese Schätze kollektiv anzureichern. Die eigene Beschlagwortung und das Gespräch rund um das jeweilige Werk ist ausdrücklich gewünscht.

Professionell bietet Ihnen diese Seiten auch einen wunderbaren Weg historisches Material und Rechte für ein Konzept zu recherchieren.

 

Quelle: Flickr – The Commons

' . get_the_title() . '

europeana.eu

Ein Tipp für die Recherche in einem beinahe unfassbar großem Angebot zur europäischen Kultur: Auf dem europäischen Kulturportal europeana.eu findet man über 20 Millionen Kunstwerke, historische Dokumente, Tonaufnahmen und Filme. Es ist die Quelle für den Zugriff auf die europaweit vernetzten Digitalisierungsprojekte von Museen, Bibliotheken oder Kulturträgern.

Neben der freien Suche werden Ausstellungen, Mashups und verstärkt auch Projekte auf Basis der in Open Data vorliegender Inhalte forciert.

Neben der freien Recherche ist somit europeana.eu auch Hub für freie digitale Kunstprojekte und mitunter spannende Experimente über Zugang und Vernetzung von historischem Wissen oder kulturellen Werken.

Wir meinen das ist einen Besuch wert.

 

Web: europeana.eu